ALLGEMEINE VERMIETBEDINGUNGEN

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen META F14 S.L, an Olecar Rent a car ein eingetragenes Warenzeichen von META F14 S. L., ("Vermieter") und dem Kunden ("Mieter"), unter denen der Erstgenannte dem Zweitgenannten für die im Mietvertrag festgelegten Fristen, Preise und weiteren Bedingungen die Nutzung eines Fahrzeugs überlässt

B. BENUTZUNG DES FAHRZEUGS

1. Der Mieter verpflichtet sich, das Fahrzeug in Übereinstimmung mit den am Ort und zum Zeitpunkt der Erbringung der Dienstleistung geltenden Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung sowie entsprechend den Gebrauchshinweisen des angemieteten Fahrzeugtyps zu benutzen und zu lenken.
2. Der Mieter ist verpflichtet, während der Mietzeit stets eine Ausfertigung des gültigen Mietvertrags mit sich zu führen.
3. Falle der Benutzung des Fahrzeugs für den transport von Minderjähringen, muss sich der Mieter um für die entsprechende Altersgruppe geeigneten KinderRückhaltesysteme kümmern und deren ordnungsgemäße Installation den geltenden Verkehrsvorschriften im Fahrzeug sicherstellen. Der Mieter muss auch eigenverantwortlich überprüfen, dass die verwendeten KinderRückhaltesysteme für das jeweilige Fahrzeug zugelassen und korrekt im Fahrzeug platziert sind und vorschriftsmäßig benutzt werden. Der Vermieter übernimmt keinerlei Verantwortung für die Nichtbenutzung, Nichtinstallation, Nichtüberprüfung und falsche Benutzung der rechtlich vorgeschriebenen KinderRückhaltesysteme.
4. Das Fahrzeug darf nur auf öffentlichen Straßen benutzt werden. Die Benutzung des Fahrzeugs in den folgenden Fällen ist ausdrücklich untersagt:
a) Mit dem Fahrzeug auf nicht gestatteten oder nicht gepflasterten oder asphaltierten oder solchen Wegen zu fahren, die ein Beschädigungsrisiko für das Fahrzeug darstellen; 
b) Mit dem Fahrzeug an Rennen, Wettbewerben oder Herausforderungen jeder Art teilzunehmen;
c) Das Fahrzeug für Fahrübungen zu verwenden; 
d) Das Fahrzeug für die Prüfung der Beständigkeit von Materialien, Zubehör oder Produkten für Autos zu verwenden; 
e) Das Fahrzeug in einem Risikofall zu benutzen, besonders, wenn die Kontrollleuchten am Armaturenbrett aufleuchten; 
f) Personen gegen Gegenleistung zu befördern; 
g) Straftaten mit dem Fahrzeug zu begehen, auch wenn die besagte Tat nur am Tatort als Straftat gilt; 
h) Das Fahrzeug mit eingeschränkten körperlichen Fähigkeiten aufgrund von Alkohol, Drogen, Müdigkeit oder Krankheit zu führen; 
i) Das Fahrzeug zum Anschieben oder Abschleppen anderer Fahrzeuge oder eines sonstigen Gegenstands zu verwenden;
j) Im Fahrzeug giftige, leicht entzündbare und im Allgemeinen gefährliche bzw. solche Substanzen zu befördern, welche die geltenden gesetzlichen Bestimmungen verletzen; 
k) Den Mietwagen ohne ausdrückliche schriftltliche Erlaubnis des Vermieters in irgend einer Art von Schiff, Zug, Lastwagen oder Flugzeug zu befördern; 
l) Ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Vermieters auf dem Innengelände von Häfen, Flughäfen, Flugplätzen bzw. ähnlichen Geländen zu fahren, die nicht für den öffentlichen Verkehr freigegeben sind, oder auf Geländen oder in Einrichtungen von Raffinerien oder Ölgesellschaften.
5. Der Mieter muss darauf achten, dass die Fahrzeuglast ordnungsgemäß verteilt und sicher verstaut ist, im Fahrzeugschein erlaubt und angegeben.
6. Es ist dem Mieter untersagt, das Fahrzeug, den Mietvertrag, die Schlüssel des Fahrzeugs, die Fahrzeugunterlagen, die Ausstattung, die Werkzeuge bzw. das Zubehör des Fahrzeugs bzw. irgendein anderes Teil oder Stück desselben abzutreten, unterzuvermieten, zu vermieten, mit einer Hypothek zu belasten, zu verpfänden, zu verkaufen oder sonst wie als Sicherheit zu geben; oder Obiges dergestalt zu versuchen, dass der Vermieter dadurch geschädigt wird.
7. Es gibt Länder, in denen das Mietfahrzeug nicht bewegt werden darf, einen Grenzübergang Gebühr von 30 € pro Land wird erhoben. Darüber hinaus ist das versetzen oder der Transport des fahrzeugs an Bord eines Schiffes,Zuges, lastwagens oder Flugzeugs verboten. Bei Mietverträgen,die in Spanien gemacht werden, ist der transport des Fahrzeugs von der Halbinsel zu den Inseln und umgekehrt und / oder zwischen Inseln,so wie ceuta und Melilla, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Vermieters ausdrücklich untersagt.
8. Beim Abschluss des Mietvertrags und der Übergabe des Fahrzeugs an den Mieter oder eine andere von ihm als Fahrer bestimmte Person müssen diese zugegen sein, um den Mietvertrag vor dem Vermieter zu unterzeichnen und ihre im Mietland gültigen Führerscheine vorzulegen. Der Vermieter behält sich ausdrücklich das Recht vor, die Vermietung des Fahrzeugs zu verweigern, wenn der Mieter oder die von ihm als Fahrer bestimmte Person nicht ordnungsgemäß nachweisen, dass sie bei Abschluss des Mietvertrags Inhaber eines gültigen Führerscheins sind. Und mit den Rest von die vervandlichen Dokumenten übrigen für die Vermietung. Das Fahrzeug darf nur vom Mieter sowie den Personen geführt werden, die im Mietvertrag angegeben sind. Diese müssen in Abhängigkeit vom Mietfahrzeug älter als 18, 21, 23 bzw. 26 Jahre sind und ihre Führerscheine das für die Mietfahrzeuggruppe verlangte Alter haben. Für Fahrer unter 23 Jahren gelten spezifische Aufpreise, deren Höhe in der Preisliste Zusatzleistungen und Extras zu finden ist. Es liegt in der Verantwortung des Mieters, dass jeder Fahrer im Besitz eines in den Ländern gültigen Führerscheins ist, in denen das Fahrzeug genutzt wird. Für die Ausstellung des Mietvertrags werden sowohl die Daten des Mieters als auch der von ihm zur Führung des Fahrzeugs bestimmten Personen aufgenommen. Dies geschieht besonders zu dem Zweck, dass der Vermieter den Behörden auf Verlangen die Identität des Fahrers mitteilen kann, der einen Verkehrsverstoß begangen hat. Falls sich der Fahrer nicht identifizieren lässt, haftet der Mieter für die Begleichung einer Geldstrafe oder einer Sanktion für den in der Mietzeit begangenen Verkehrsverstoß. Als in Spanien gültige Führerscheine gelten die folgenden:
a) Die im Einklang mit den geltenden spanischen Vorschriften ausgestellten; 
b) Die von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Einklang mit den Gemeinschaftsvorschriften ausgestellten; 
c) Die von anderen Ländern ausgestellten, die nach den Vorschriften der spanischen Ministerialabteilung Verkehrswesen zu Zwecken der Fahrerlaubnis in Spanien als gültig anerkannt wurden. 
d) Gültiger Internationaler Führerschein zusammen mit dem gültigen nationalen Führerschein des entsprechenden Landes, der nach den Vorschriften der spanischen Ministerialabteilung Verkehrswesen zu Zwecken der Fahrerlaubnis in Spanien verlangt wird. Der Vermieter ist nicht verantwortlich für die möglichen Sanktionen durch die Polizei bei Abwesenheit von demselben. Der Mieter haftet persönlich und gesamtschuldnerisch für die Personen, die das Fahrzeug während der Mietzeit führen.
9. Fahrer unter 25 Jahren zahlen eine Gebühr von 9.99€ pro tag.

C. ZUSTAND DES FAHRZEUGS

1. Der Mieter erhält das im Vertrag beschriebene Fahrzeug in einwandfreiem Betriebs-, Wartungs- und Blechzustand und ohne Mängel, außer denen, die gegebenenfalls beim Empfang des Fahrzeugs im Mietvertrag selbst angegeben werden. Falls am Mietfahrzeug ein Mangel entdeckt wird, der nicht im Mietvertrag selbst aufgeführt ist, ist der Mieter verpflichtet, dies dem Büro des Vermieters, wo er den Mietvertrag abgeschlossen hat, zu melden, bevor er mit dem Fahrzeug den Parkplatz verlässt, auf dem das vertragsgegenständliche Fahrzeug geparkt ist.
2. Der Mieter erhält das im Vertrag beschriebene Fahrzeug mit den vollständigen Fahrzeugunterlagen sowie dem Fahrzeugschlüssel, Werkzeugen und Zubehör, insbesondere Warnwesten und Warndreiecken. Der Mieter muss dies bei Mietbeginn überprüfen und dem Büro, wo er das Fahrzeug ausleiht, einen eventuellen Mangel mitteilen. Der Mieter verpflichtet sich, das Zubehör mit Sorgfalt zu benutzen und es im gleichen Zustand zurückgegeben, in dem er es erhalten hat. Falls der Mieter bei Beendigung des Mietvertrags bestimmte Zubehörteile nicht zurückgibt, ist er verpflichtet, dem Vermieter den entsprechenden Betrag für die nicht übergebenen Zubehörteile gemäß den Preislisten Zusatzleistungen und Extras zu erstatten. Der Mieter ist dafür verantwortlich, das Fahrzeug beim Verlassen ordnungsgemäß abzuschließen.
3. Falls in der Mietzeit am Armaturenbrett ein Warnlicht aufleuchtet, mit dem eine Betriebsstörung des Fahrzeugs angezeigt wird, welche die Sicherheit desselben beeinträchtigt, oder wenn äußere Anzeichen wahrgenommen werden, die auf einen Schaden oder den Fehlbetrieb des Fahrzeugs hinweisen, muss der Mieter das Fahrzeug so schnell wie möglich anhalten und sich mit dem Vermieter oder dem vom Vermieter unter Vertrag genommenen Unternehmen für Pannenhilfe in Verbindung setzen. Es ist verboten, das Fahrzeug in einem Risikofall zu benutzen. Es ist ebenfalls absolut verboten, den Kilometerzähler zu manipulieren. Eine Störung desselben ist dem Vermieter unverzüglich mitzuteilen. Forderungen anderer Unternehmen als das erwähnte Pannenhilfe- Unternehmen werden nur in Notfällen nach ausdrücklicher vorheriger Genehmigung durch den Vermieter und wenn sie von Vertragswerkstätten der Fahrzeugmarke stammen, akzeptiert. Wie unter Punkt B.4 aufgeführt ist, ist der Anmieter in jedem Fall verpflichtet, darüber Auskunft zu geben, ob er das Fahrzeug zu untersagten Zwecken benutzt bzw. eine Fahrlässigkeit begangen hat.
4. Der Mieter muss regelmäßig den Flüssigkeiten- und Ölstand überprüfen sowie im Allgemeinen die Durchführung der angebrachten Sicherheitsinspektionen oder Überprüfungen gemäß den Nutzungsbestimmungen des Fahrzeugtyps gestatten. Diese Überprüfungen müssen von den vom Vermieter befugten Werkstätten durchgeführt werden. Andernfalls haftet der Mieter für jeden Schaden, der sich aus dem nicht korrekten Auffüllen der Flüssigkeitsstände des Motors des Mietfahrzeugs ergibt.
5. Bei Mietfahrzeugen, die mit einem AdBlue ®-Tank ausgestattet sind, muss der Mieter darauf achten, dass der Tank immer ausreichend voll ist. Er haftet für Schäden, die sich aus der Nichtbeachtung dieser Pflicht ergeben.
6. Der Mieter übernimmt das Fahrzeug mit vollem Tank und verpflichtet sich, das Fahrzeug mit vollem Tank zurückzugeben. Ansonsten werden ihm die Kraftstoffkosten zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr für das Betanken gemäß dem Dokument der Auflistung von Zusatzgebühren in Rechnung gestellt und von der hinterlegten Kaution oder von der Kreditkarte abgezogen werden, mit der das Fahrzeug bezahlt wurde. Der Mieter muss das Fahrzeug mit dem dafür vorgesehenen Kraftstoff betanken. Ansonsten ist er für die Kosten verantwortlich, die aufgrund des Transports und / oder Reparatur der Schäden am Fahrzeug entstehen. Des Weiteren muss der Mieter dem Vermieter aufgrund der Stilllegung des Fahrzeugs eine Entschädigung entrichten.
7. Der Mieter erhält das Fahrzeug mit allen seinen Rädern einschließlich des Ersatzrads (oder in Ermangelung dessen, ein Reparaturset) in einwandfreiem Zustand und ohne Punkturen, außer bei Fahrzeugen, die mit dem Runflat-Reifensystem ausgestattet sind. Bei einer Beschädigung bzw. dem Verlust eines Rads (deren Ursache nicht der normale Verschleiß, eine mangelhafte Montage oder ein Herstellungsfehler ist) ist der Mieter verpflichtet, den Vermieter davon in Kenntnis zu setzen. Die Reparaturen bzw. Wechsel der Reifen müssen in vom Vermieter genehmigten Werkstätten erfolgen. Andernfalls haftet der Mieter für jeden Schaden, der sich aus einem nicht korrekt durchgeführten Reifenwechsel ergibt. 8. Es ist dem Mieter (ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Vermieters) untersagt, technische Merkmale des Fahrzeugs oder sein äußeres bzw. inneres Erscheinungsbild zu verändern. Bei einem Verstoß gegen diese Bedingung muss der Mieter die ordnungsgemäß belegten Kosten für die Wiederherstellung des vorherigen Zustands des Fahrzeugs übernehmen und einen bestimmten Betrag als Entschädigung für den vorübergehenden Ausfall des Fahrzeugs zahlen.

D. RESERVIERUNGEN

1. Die Reservierungen beziehen sich auf Fahrzeugkategorien. Die Reservierung in einer Fahrzeugkategorie gibt dem Mieter keinen Anspruch auf die Zuteilung eines konkreten Modells in der Kategorie.
2. Der Vermieter erhält die Reservierung bis sechzig Minuten nach der vereinbarten Uhrzeit aufrecht. Nach Ablauf dieser Frist ist er nicht mehr verpflichtet, die Dienstleistungen zu den vereinbarten Bedingungen zu erbringen. Stornierungen müssen mindestens 48 Stunden vor Beginn der Mietzeit erfolgen.
3. Bei Buchungen zum Prepaid-Tarif gilt Folgendes:
Vor Beginn der Anmietung und 48 Stunden im Voraus können Änderungen vorgenommen werden, für die der Mieter gegebenenfalls mit einem Betrag entsprechend dem Änderungssatz besteuert wird. Der nach der Änderung der Reservierung anzuwendende Preis ist der Preis, der zum Zeitpunkt der Realisierung der Änderung gültig war. Der Vermieter erstattet keine Vorauszahlung des bereits gezahlten Mietpreises oder eine eventuelle Differenz im Falle einer Preisdifferenz aufgrund der vorgenommenen Änderung. In gleicher Weise können Sie die Reservierung vor Mietbeginn stornieren. Im Falle einer Stornierung der Reservierung durch den Mieter mit einer Frist von weniger als 48 Stunden, wird der Vermieter den bereits gezahlten Mietpreis zurückerstatten, unter Beibehaltung einer Vertragsstrafe von 30% der Gesamtbelegung. Stornierungen können schriftlich per E-Mail an: info@olecar.es oder per Telefon unter der Telefonnummer +34 902 03 98 33 erfolgen. Falls das reservierte Fahrzeug nicht abgeholt wird / das Fahrzeug nicht zum vereinbarten Zeitpunkt abgeholt wird, behält sich der Vermieter vor der gesamte Mietpreis ist bereits bezahlt.

E. MIETPREIS / FÄLLIGKEIT / KAUTION / ZAHLUNGSWEISE

1. Der Mieter verpflichtet sich, dem Vermieter Folgendes zu zahlen:
1.1. Der im Mietvertrag angegebene Mietpreis, der Mietdauer (Mindestmiete für 24 Stunden), Versicherungen, Haftungsbeschränkungen, Extraausstattung und Zusatzdienstleistungen gemäß den vereinbarten Bedingungen sowie geltende Steuern und Abgaben beinhaltet.  Dieser Mietpreis wird auf der Grundlage der zum Buchungszeitpunkt geltenden Preise in Rechnung gestellt. Falls nicht im Voraus gebucht bzw. keine Vergünstigung oder ein Sonderpreis vereinbart worden ist, gelten die Mietpreise, die in der zum Zeitpunkt des Abschlusses des Mietvertrags aktuellen Preisliste aufgeführt sind.
1.2. Die Kosten, die sich daraus ergeben, dass das Fahrzeug nicht im gleichen einwandfreien Betriebs-, Wartungsund Blechzustand zurückgegeben wird, wie es bei der Anmietung entgegengenommen wurde. 
1.3. Die vom Mietfahrzeug zurückgelegten zusätzlichen Kilometer gegenüber den im Mietvertrag vereinbarten. Die Kosten derselben wird gemäß dem im gebuchten Tarif aufgeführten Kilometerpreis in Rechnung gestellt. 
1.4Die Kosten für die Beschaffung eines Duplikats bzw. den Versand des Schlüssels des Mietautos in den Fällen, in denen dieser verloren geht oder beschädigt wird, sowie für den Transport des infolge des vorhergehenden Umstands vorübergehend nicht benutzbaren Fahrzeugs zum nächst gelegenen Mietbüro des Vermieters. Der Vermieter kann dem Mieter ebenfalls einen Entschädigungsbetrag für den vorübergehenden Ausfall des Fahrzeugs in Rechnung stellen. Dieser Betrag wird gemäß dem in der Preisliste Zusatzleistungen und Extras aufgeführten Preis in Rechnung gestellt. 
1.5. Die Wiederbeschaffungskosten im Falle des Verlusts von Zubehörteilen des Fahrzeugs wie den zwei Warndreiecken, der Warnweste oder dem Erste-Hilfe-Kasten. Diese Kosten werden gemäß dem in der Preisliste Zusatzleistungen und Extras aufgeführten Preis in Rechnung gestellt.
1.6 Die Kosten für die Wiederbeschaffung der Navi Accesories bei einem Verlust derselben. Und die Kosten von Bruch oder Verschwindung der Navigationssystem.
1.7. Die Kosten für die Wiederbeschaffung der Fahrzeugpapiere bei einem Verlust derselben. zu zahlende Gebühr beträgt 40 €. 
1.8. In der Sammlung des Fahrzeugs wird eine Gebühr für das Konzept der Reinigung und Anpassung des Fahrzeugs sein. In der Voll - Voll - Option wird eine Gebühr von 15 € und in der Voll - Leer - Version von 7,95 € erhoben.
1.9 Der Betrag für die besondere Reinigung des Fahrzeugs nach seiner Rückgabe, falls sich dieses in einem Schmutzzustand befindet, der über das gewöhnliche Maß hinausgeht. Als Verschmutzungszustände eines Fahrzeuges, welche der Spezialreinigung seitens einer externen Firma bedürfen, werden diejenigen betrachtet, welche nachfolgend erwähnt sind, was jedoch keinesfalls bedeutet, dass die Verschmutzungspalette nur auf ebendiese beschränkt ist: Erbrochenes, Tintenflecken, Brandlöcher, Erdschlamm, Verunreinigung durch Tiere, etc. Diese Kosten werden von 70€ sein, wenn Behandlung in der Polsterung 140€, gemäß dem Preis der dem Vermieter von der gewählten Fahrzeugreinigungsfirma in Rechnung gestellt hat. 
1.10. Rauchen ist im Fahrzeug verboten, solche Maßnahmen wird in einer Strafe in Höhe von 50€ bei Miettung ergibt. 
1.11. Der Betrag für die Verwaltungsgebühr für die Bearbeitung von Geldstrafen. Diese Kosten werden für jeden Strafzettel oder jedes Bußgeldverfahren erhoben, das von der zuständigen Behörde in Bezug auf das Mietfahrzeug wegen Sachverhalten betrieben wird, die in die Mietzeit fallen. Dieser Betrag wird gemäß dem in der Preisliste Zusatzleistungen und Extras aufgeführten Preis in Rechnung gestellt. Der Vermieter kann jedoch höhere Kosten für diese Bearbeitung geltend machen, wenn er die höheren Kosten und ihre Zurechenbarkeit ordnungsgemäß nachweist. Wenn es zwei Fahrer im gleichen Vertrag gibt, wird die Geldstrafe immer dem ersten Fahrer belastet, wenn andererseits die Person, die die Zuwiderhandlung begangen hat, der zweite Fahrer ist, müssen Sie nur zum Verkehr gehen, um die entsprechende Geldstrafe zu bezahlen und zu identifizieren Der entsprechende Täter. 
1.12. Betrag für die Schaden Management. Diese Gebühr wird 50€ St. inkl enthalten. Diese Gebühr entsteht für den Fall, dass das Fahrzeug einen Sachschaden verursacht, der während des Mietzeitraums aufgetreten sein könnte, unabhängig von seinem Grad, seiner Ursache und unabhängig von der eventuellen Aufhebung der Haftungsbeschränkungen. Diese Gebühr wird für jeden Vorfall anfallen, der den Schaden verursachen würde. Zusätzlich wird eine Ausfallgebühr für die Schäden am Fahrzeug berechnet. Je nach der Schwere des Fahrzeugs wird ein Mindestpreis von 50 € pro Tag berechnet, abhängig von der Fahrzeugkategorie. 
1.13. Der Betrag für die Ersetzung und Anbringung der Werbebeschriftung des Vermieters an den Lastfahrzeugen, bei denen diese in der Mietzeit beschädigt oder entfernt wurde. So wie für die Rücknahme des Werbeaufklebers wird eine Gebühr von 15 € erhoben.
1.14. Sofern keine andere schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, die Gebühr gemäß in den Preislisten Zusatzleistungen und Extras aufgeführten Preisen für die Rückführung der Fahrzeuge, die nicht an derselben Vermietstation zurückgegeben werden, an der sie abgeholt wurden. 
1.15. Bei Anmietungen für Zeiträume von mehr als 28 Miettagen ist der Betrag als Strafe für Nichtrückerstattung an dem im Mietvertrag angegebenen Datum oder für die Überschreitung der im Mietvertrag angegebenen maximalen Kilometerleistung in mehr als 100 Kilometern zu zahlen. Dieser Betrag wird auf Basis des im Mietvertrag ausgewiesenen Preises in Rechnung gestellt.
1.16 Der Mieter stimmt zu, dass der Vermieter eine - den gesetzlichen Richtlinien entsprechende - elektronische Rechnung an den angegebenen Rechnungsempfänger über die hinterlegte E-Mail-Adresse übersendet. Der Mieter ist dafür verantwortlich, dass ihm die elektronischen Rechnungen zugehen können oder von ihm, falls dies vereinbart wird, in elektronischer Form abgeholt werden. Der Mieter kann der Übersendung von Rechnungen in elektronischer Form, durch Zusendung eines Mitteilungsschreibens, jederzeit widersprechen.
2. Fälligkeitstermine 
2.1. Der im Mietvertrag angegebene Mietpreis, sowie jegliche Versicherung, Haftungsbeschränkung, Extraausstattung, Zusatzdienstleistungen, anfallende Steuern und Abgaben sind zu Beginn der Mietzeit fällig und zahlbar. 
2.2. Überschreitet die vereinbarte Mietdauer einen Zeitraum von 28 Tagen, so ist die Miete in Zeitabschnitten von 28 Tagen und zu Beginn eines jeden Zeitabschnitts zu entrichten. 
2.3. Bei Buchungen zum Prepaid-Tarif sind der Mietpreis sowie die sonstigen vereinbarten Beträge bei der Buchung zahlbar und werden auf der vom Mieter bei der Buchung angegebenen Kreditkarte am auf die Buchung folgenden Tag belastet. 
2.4. Der Mieter ist, ohne dass eine Mahnung notwendig wäre, an dem auf den entsprechenden Fälligkeitstermin folgenden Tag mit der Zahlung in Verzug. Im Verzugsfall kann der Vermieter neben dem geschuldeten Betrag, der sich um den gesetzlichen Zinssatz plus drei Prozentpunkte erhöht, auch die Kosten geltend machen, die ihm bei der Einforderung des sich aus dem Vertrag ergebenden geschuldeten Betrags entstehen.
3. Kaution bei Mietbeginn:
3.1.Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter vor Mietbeginn als Kaution einen Betrag von die Selbstbeteiligun Wert zu übergeben, und ein Mindestbetrag der Kaution von 150€. Gegebenenfalls kommt der Betrag für zusätzlich vereinbarte Dienstleistungen und Ausstattung, Abgaben und Steuern hinzu. Diese Kaution verbleibt im Besitz des Vermieters als Sicherheit für die Zahlungsverpflichtungen, die dem Mieter gegenüber dem Vermieter obliegen können. Dieser ist berechtigt, den Kautionsbetrag für die Erfüllung dieser Zahlungsverpflichtungen zu verwenden, unbeschadet seines Rechts, Forderungen geltend zu machen, die den Kautionsbetrag übersteigen. 
3.2. Die Kaution wird vom Mieter über die vom Vermieter akzeptierte Kreditkarte geleistet. Das Gültigkeitsdatum der für die Hinterlegung der Kaution verwendeten Kreditkarte muss nach dem Beendigungsdatum des Mietvertrags liegen. Auch bei Mietverträgen mit Prepaid-Tarif ist eine Kaution zu hinterlegen und der Mieter ist verpflichtet, die bei der Buchung verwendete Kreditkarte vorzulegen, um dem Vermieter die Kaution zu übergeben. 
3.3. Der Vermieter ersucht die Kreditkartengesellschaft vor Beginn der Mietzeit um die Genehmigung für den Betrag, der als Sicherheitsleistung für die Zahlungsverpflichtungen anfällt, die der Mieter im vorgesehenen Mietzeitraum übernimmt. Dieser Betrag muss auf Verlangen des Vermieters bei Abschluss des Mietvertrags verfügbar sein. Wenn die besagte Kaution nicht geleistet werden kann, kann der Vermieter dem Mieter die Vermietung verweigern. 
3.4. Nach der Rückgabe des Fahrzeugs und nach den erforderlichen Fahrzeugkontrollen wird die Kaution innerhalb von 24 Stunden nach der Rückgabe des Fahrzeugs freigeschaltet. Es liegt in der Verantwortung der Bank, die Verspätung bei der Bereitstellung des diesem Konzept zugewiesenen Betrags zu gewähren, was den Vermieter von der Haftung entbindet.

F. RÜCKGABE DES FAHRZEUGS

1. Die Mietdauer wird zu Beginn im Mietvertrag festgelegt. Sie wird in Zeiträumen von 24 Stunden in Rechnung gestellt, die ab der Uhrzeit gezählt werden, zu der der Vertrag abgeschlossen wird. Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter das Fahrzeug zusammen mit den Schlüsseln, Papieren, dem Zubehör und der Zusatzausstattung vor Ablauf der vereinbarten Frist und an dem im Mietvertrag vereinbarten Ort zurückzugeben. Wenn der Mieter das Fahrzeug nicht in dieser Weise zurückgibt, ist er verpflichtet, dem Vermieter Zuschläge gemäß den Bestimmungen der Bedingung E.1 zu zahlen. Die Dienstleistung gilt als beendet, wenn das Fahrzeug und seine Schlüssel vom Personal des Vermieters oder über die vom Vermieter zu diesem Zweck zur Verfügung gestellten elektronischen Briefkästen entgegengenommen wurden. Im letzteren Fall gelten als Rückgabedatum und -uhrzeit die von den Briefkästen elektronisch erfassten Daten.
2. Im Falle der Rückgabe des Fahrzeugs außerhalb der Bürozeiten und nach vorheriger Anfrage, werden 50 € / h für die Lieferung nach Stunden berechnet. 
3. Die Mietpreise berechnen sich jeweils nach der Abhol- und Rückgabezeit, die im Vertrag angegeben sind. Sixt bietet immer eine Kulanz von 59 Minuten an. Bei einer verspäteten Fahrzeugrückgabe wird der Zeitraum, der im Mietvertrag nicht vereinbart wurde, in Übereinstimmung mit den gültigen Tarifen abgerechnet. Die Sondertarife sind nur in den für das Angebot ausgewiesenen Zeiträumen gültig. Sollten sie überschritten werden, kommen die gültigen Tarife für die Gesamtdauer des Mietvertrags zur Anwendung. 
4.Im Falle einer vorzeitigen Rückgabe des Fahrzeugs, keine Rückerstattung des festgelegten und gezahlten Betrages bei der Erhebung des Fahrzeugs wird erfolgt. 
5. Der Mieter ist dafür verantwortlich, die tatsächliche Übergabe des Fahrzeugs an dem im Mietvertrag vereinbarten Ort sicherzustellen. Sofern keine andere schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, muss der Mieter das Fahrzeug während der üblichen Geschäftszeiten, die in den Geschäftslokalen des Vermieters durch Aushang bekannt gemacht werden, zurückzugeben. Die Rückgabe des Fahrzeugs an einem anderen als dem vereinbarten Ort aus dem Vermieter nicht zurechenbaren Gründen können für den Mieter Zusatzkosten nach sich ziehen, die nach den geltenden Preisen für den Zeitraum berechnet werden, in dem der Vermieter nicht über das Fahrzeug verfügen kann. Dazu können noch weitere durch den Umstand bedingte Kosten kommen. 
6. Der vom Mieter zu Beginn des Mietvertrags beim Vermieter als Kaution hinterlegte Betrag kann nicht für die Verlängerung des Vertrags verwendet werden. Der Mietvertrag kann mit der ausdrücklichen Genehmigung des Vermieters über den vereinbarten Zeitpunkt hinaus verlängert werden, sofern der Mieter dies mindestens drei Tage vorher beantragt. Die Verlängerung kann einmalig telefonisch für bis zu fünf Tage erfolgen. Der Mieter verpflichtet sich, den zusätzlichen Kautionsbetrag für diese Verlängerung sofort zu genehmigen. Für den Verlängerungszeitraum gilt der in der aktuellen Preisliste aufgeführte Preis. Es liegt in der Verantwortung des Mieters, das Büro des Vermieters aufzusuchen, um den neuen Mietvertrag mit der entsprechenden Verlängerung zu erhalten. Der Vermieter kann die Verlängerung des Mietvertrags verweigern. Der Originalvertrag gilt auch in den Fällen, in denen das Fahrzeug ausgetauscht wird oder die Mietdauer mehr als 28 Tage beträgt. 
7. Bei einer Mietdauer von mehr als 28 Tagen ist der Mieter verpflichtet, persönlich das Büro des Vermieters zu dem im Mietvertrag aufgeführten Termin aufzusuchen, um das Fahrzeug einer Revision zu unterziehen und zu überprüfen, dass die vorgesehene Höchstzahl an gefahrenen Kilometern eingehalten wird. Falls er dieser Verpflichtung nicht nachkommt, kann der Vermieter ihm die in der Bedingung E.1.13 vorgesehene Geldstrafe in Rechnung stellen.  8. Falls der Mieter das Fahrzeug nicht zum vorgesehenen Termin zurückgibt und der Vermieter in den drei darauf folgenden Tagen keine Gründe für die Verspätung mitgeteilt bekommt, geht der Vermieter von einer Unterschlagung des Fahrzeugs aus und erstattet bei den zuständigen Behörden Anzeige.

G1. VERSICHERUNGEN / HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

1.Das Mietfahrzeug verfügt gemäß den gesetzlichen Vorschriften der Europäischen Union über die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung mit einer für Sach - und Personenschäden, die sich aus der Nutzung und dem Verkehr des Fahrzeugs ergeben.
2. Diese Deckung wird von der Versicherungsgesellschaft garantiert und übernommen, mit der der Vermieter den entsprechenden Versicherungsvertrag abgeschlossen hat. Durch die Unterzeichnung des Mietvertrags tritt der Mieter dem erwähnten Versicherungsvertrag als Versicherter bei. 
3. Mit der Unterzeichnung des Mietvertrags haftet der Mieter als gesichert an der oben erwähnten Police, eine Kopie davon ist bei allen Büros von Olecar Rent erhältlich. 
4. Die Versicherung gilt nicht für Schäden, Verluste oder sonstige Schäden an Gepäck, Waren oder persönlichen Gegenständen, die im Fahrzeug transportiert werden, oder den vollständigen oder teilweisen Verlust oder die Beschädigung von Fahrzeugdiebstahl und / oder Vandalismus und / oder Unfallverkehr. 
5. Die Pannenhilfe ist bei der Vergabe des zusätzlichen Schutzes unentgeltlich inbegriffen, jedoch werden etwaige Kosten vom Mieter übernommen, wenn er die zusätzliche Versicherung nicht anmeldet.
6. Alle diese optionalen Deckungen und Einschränkungen der Haftung vor der Anwendung rekrutieren sie vom der Mieter, und gelten ausschließlich von den gleichen Fahrern genehmigt und nach Zahlung des vereinbarten Betrags zum Zeitpunkt des Mietfahrzeugs. Die Einstellung des gleichen werden in der Miete reflektiert werden. Die Kosten dieser Haftungsausschlüsse, die fakultativ sind, und der Betrag der Selbstbeteiligungen werden zum aktuellen Kurs verfügbar sein. Die Beschränkung der vertraglichen Haftung gilt nur, solange der Mietvertrag gültig ist.
7. Von der Haftungsbeschränkung sind ausgenommen die Schäden, die im Inneren des Fahrzeugs, am Motor, an der Kupplung und / oder an der Unterseite oder am Dach des Fahrzeugs verursacht werden. Darüber hinaus sind Schäden an der Motorhaube und / oder den Schlüsseln oder ein schlechtes Betanken nicht abgedeckt.
8. Jede Versicherung wird ungültig bei Fahrlässigkeit, Missbrauch, rücksichtsloses Fahren oder unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen fahren. 
9. Wenn Sie zusätzliche Versicherung durch einen Dritten außerhalb Olecar abgeschlossen haben, ist Ihre Haftung auf die direkten Versicherungsbedingungen bei Olécar beschränkt, die Kreditkarte, die der Versicherungsart entspricht, wird die Kaution blockiert. Im Falle einer Beschädigung des Fahrzeugs müssen Sie den Betrag an Olécar bezahlen und dies
10.10. Im Falle eines neuen Schadens an der Rückabe des Fahrzeugs muss der Kunde die Menge der Reparaturen, den Verlust der Ausrüstung oder den Ersatz bestimmter Teile mit den von der Gesellschaft festgelegten Preisen bezahlen. Diese Preisliste steht dem Kunden im Büro und im Web zur Verfügung. Bei Ersatz von Teilen des Fahrzeugs (Teile von Blechen und / oder Formteilen, Scheinwerfern, Glas, Reifen, Schlössern, Motorhauben oder Teile, die nicht in der Liste erwähnt sind) oder Fahrlässigkeit (Tief-, Dach-, Kupplungs-, Abgasleitung, Öl Oder Schäden durch Missbrauch), die Material und besondere Verarbeitung beinhalten, werden die Preise mit den Workshop-Budgets informiert, sobald sie ausgewertet wurden.

F. OPTIONALE SCHUTZ

1.SUPERPLUS (Volkaskoschutz)
a)Der Abschluss des Vollkaskoschutzes befreit den Mieter von der Haftung (außer der im Mietvertrag vereinbarten Selbstbeteiligung pro Schadensfall) für durch einen Verkehrsunfall hervorgerufene Nachteile oder Schäden am Fahrzeug, seinen Teilen und seinem Zubehör, allerdings nicht für Nachteile oder Schäden durch Diebstahl oder versuchten Diebstahl oder Vandalismus, außer Solche die durch Vandalismus ausgenommen während der Benutzung des Fahrzeugs.
b) In keinem Fall wird durch die LDW Schaden in Glas, Linsen, Spiegel, Felge und Reifen des gemiete Fahrzeugs gedeckt werden, wenn sie in anderen Umständen, die den in dem vorhergehen den Absatz beschriebenen Vorfallen. Im Falle der Glas, optische und Spiegel haftet nicht für Schäden, die als Folge durch Steine verursacht wurden.
c) Ausgeschlossen von der Haftungsbeschränkung ist der Abschluss von Schäden, die nicht auf einen Unfall, sondern auf Fahrlässigkeit, Verschulden oder Fahrlässigkeit im Inneren des Fahrzeugs, im Motor, in der Kupplung und / oder im Keller oder Dach des Fahrzeugs zurückzuführen sind. Fahrzeug Darüber hinaus sind Schäden an der Motorhaube und / oder den Schlüsseln oder ein schlechtes Betanken nicht abgedeckt.
d) Wenn SuperPlus nicht gemietet wird, ist die wirtschaftliche Verantwortung des Mieters für Schäden, die auf das Fahrzeug zurückzuführen sind, und die Entschädigung für deren Immobilisierung nach Maßgabe der Allgemeinen Bedingungen erforderlich. 
e)Diesen Schutz ist nur anwendbar, wenn der Mieter den Unfall ordnungsgemäß beendet Schädigung von Fahrzeugen und Fahrern, die an dem Unfall beteiligt sind, sollten deutlich sein, sowie Die Bedingungen und Umstände, unter denen es aufgetreten ist.
2. GLAS-UND REIFENSCHUTZ: 
a) Durch Abschluss dieses Glas- und Reifenschutzes sind Schäden in beiden Rubriken gedeckt.
3. PANNENHILFE: 
a) Durch die Einstellung sind Sie von allen Gebühren für die Nutzung des Dienstes in Fällen befreit, die nicht durch Missbrauch oder Nachlässigkeit entstehen.

H. UNFÄLLE / DIEBSTAHL / ANZEIGEPFLICHT

1. Bei Unfall, Diebstahl, Feuer, Schäden durch Tiere oder Natureinwirkungen und in der Regel bei jedem Schadensfall ist der Mieter oder der Fahrer gehalten, unverzüglich die Polizei oder die entsprechenden Sicherheitsorgane zu verständigen sowie alles Angemessene zu unternehmen, um die Interessen des Vermieters zu schützen. Desgleichen hat der Mieter oder Fahrer unabhängig von seiner Verantwortlichkeit oder der Beteiligung einer dritten Person eine Unfallbeschreibung zu erstellen.
2. Bei einem Unfall mit einem Unfallgegner muss der Mieter in Gegenwart der Polizei die Standardmeldung "Gütliche Einigung" ausfüllen, die er bei den Fahrzeugpapieren finden kann, und den Vermieter unverzüglich innerhalb einer Frist von höchstens 24 Stunden schriftlich über sämtliche Einzelheiten des Unfalls mittels Kopie der Meldung unterrichten, deren Original er innerhalb einer Frist von höchstens zwei Tagen zu übergeben hat. Wenn es der Unfallgegner ablehnt, eine Erklärung zur gütlichen Einigung zu unterschreiben, muss der Mieter die Gegenwart und Mitarbeit der Polizei erbitten und dem Vermieter gleichermaßen die Kopie der entsprechenden Bescheinigung aushändigen. 
3. Die Unfallberichte bzw. die Unfallberichte mit einer gütlichen Einigung müssen vollständig und möglichst detailliert ausgefüllt werden und zwar sowohl hinsichtlich der Schäden als auch der Umstände, in der dieselben entstanden sind. Der Mieter ist verpflichtet, beide Dokumente zu unterschreiben und den Unfallgegner, falls es einen gibt, ebenfalls zur Unterzeichnung derselben aufzufordern. Wenn der Unfallgegner sich weigert, zu unterschreiben, muss der Mieter zur Klärung der Umstände die Polizei rufen, da andernfalls der Mieter als Unfallverursacher gilt, sofern er keinen Beweis für das Gegenteil erbringt. 
4. Unfall oder Diebstahl des Fahrzeugs führt nicht automatisch zu einer Verpflichtung des Vermieters, dem Mieter ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung zu stellen.

I. WARTUNG UND REPARATUREN

1.Mechanische Abnutzung durch normale Nutzung des Fahrzeugs wird von der Vermieter übernommen. Wenn das Fahrzeug durch mechanische Unterbrechung immobilisiert wird, wird der Mieter mit der Vermieterin oder der Assistance Company in Verbindung treten, wenn sie vertraglich vereinbart ist Siehe Kfz-Versicherung, von Vermieter, und nur mit diesem. In dringenden Fällen und wenn der Vermieter dies ausdrücklich genehmigt hat, werden die Entgelte nur in Anspruch genommen.
2.Der Mieter muss in regelmäßigen Abständen überprüfen und die Motorflüssigkeitsstände austauschen, wenn dies nur mit vorheriger Genehmigung des Vermieters erforderlich ist. In diesem Fall wird der bezahlte Betrag von dem endgültigen Mietpreis abgezogen, sofern die entsprechend Rechnung.
3.Der Mieter ist nicht berechtigt, eine Fahrzeugreparatur zu bestellen, Sofern nicht ausdrücklich von der Vermieter genehmigt. In diesem Fall muss der Mieter eine detaillierte Reparaturrechnung vorlegen.

J.KRAFTSTOFF

1. Der Kraftstoff von dem Fahrzeug während der Mietzeit verbraucht ist, auf Kosten des Mieters.
2. Der Mieter soll das Fahrzeug mit dem richtigen Krafftstoff danken. Die Kosten für den Transport bzw. die Reparatur von Schäden des Fahrzeugs, durch Verwendung nicht geeigneten Kraftstoffs bei einem inkorrekten Betanken entstehen, einschließlich des Betankens mit Kraftstoff, der mit Wasser oder anderen Fremdbestandteilen verunreinigt ist. So wie die Kosten als Gewinnverlust durch des Fahrzeugs Immobiliserung. 
3. In "Voll-Voll" –Tarif, der Mieter wird den Tank Voll zurück bringen. Wenn nicht, wird die fehlenden Krafftstoffmenge per die Preise Zusatzleistungen plus die zusätzliche Gebühr für die Betankungsservice, 19 € MwSt inbegriffen, der Anzahlung ist auf der Kreditkarte, mit der die Zahlung getätigt wurde, belastet.
4. In "Voll-Leer" –Tarif, bezahlt der Kunde im Voraus den Wert des vollen Tanks mit einem Standard-Treibstoffpreis (Preise können je nach Markt variieren) und Betriebs- und Betankungsfixkosten von 39.95 € bis 49.95€. Am Ende der Miete wird eine Erstattung proportional zur Kraftstoffmenge, die im Tank verbleibt, unter Ausschluss der Betriebs und tankenkosten.

K. HAFTUNGSPFLICHTEN

Der Mieter und seine Mitarbeiter haften für jede Verletzung einer Vorschrift, die sie während der Vertragslaufzeit begehen, insbesondere für Verkehrsverstöße. Der Mieter hält den Vermieter für alle Arten von Sanktionen, Geldstrafen, Abgaben, Zuschlägen und im Allgemeinen Kosten jeder Art, die ihm von den Verwaltungsbehörden auferlegt werden, schadlos. Zu Lasten des Mieters gehen alle Kosten, die dem Vermieter für di Erledigung von Verwaltungsaufgaben tatsächlich entstehen, die er aufgrund von an ihn ergangenen Aufforderungen von Verwaltungsbehörden übernehmen muss, bei denen es, um die Klärung der Urheberschaft oder sonstigen Umstände eines Verkehrsverstoßes oder einer Straftat geht.

L. AUFLÖSUNG DES VERTRAGS

1. Die Parteien sind berechtigt, den Vertrag bei Vorliegen eines gesetzlichen Grundes zu kündigen. Der Vermieter hat das Recht, den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen, wenn der Mieter mehr als sieben Tage mit der Zahlung eines fälligen Betrags in Verzug ist oder ein anderer wichtiger Grund vorliegt.
In diesem Sinne gilt als wichtiger Grund: - Die Ablehnung von Rechnungen, Schecks oder Kreditkartenbelastungen, es sei denn, dass der Mieter die Zahlung innerhalb von sieben Tagen leistet, oder die Nichterfüllung von vorher vom Vermieter beschlossenen Zahlungsbedingungen. 
- Falls der Mieter das Fahrzeug in einer Weise benutzt, die nicht seinem Bestimmungszweck entspricht, oder an demselben vorsätzlich oder grob fahrlässig Schäden verursacht, einschließlich dem Versäumen von Wartungsmaßnahmen oder Revisionen, wenn er dazu verpflichtet ist. 
- Der Verstoß gegen Bestimmungen im Bereich kommerzieller Transporte; 
- Verstoß gegen eines der Verbote unter den Punkten B.4, B.5, B.6, B.7 und B.8 dieser Bedingungen; 
- Und im Allgemeinen, wenn die Fortsetzung des Mietverhältnisses angesichts der Umstände unzumutbar ist, zum Beispiel bei einer erhöhten Unfallhäufigkeit. 
2. Bei einer Vertragsauflösung ist der Mieter verpflichtet, das Fahrzeug, die Schlüssel, die Unterlagen und das Zubehör sofort zurückzugeben. Der Vermieter ist bei Auflösung des Vertrags auf jeden Fall berechtigt, das Fahrzeug an dem Ort, an dem sich befindet, abzuholen.
3. Bei einer Vertragsauflösung kann der Vermieter die ihm dadurch entstandenen Schäden und Nachteile geltend machen. Zu ihnen gehören nicht nur der entstandene Schaden (Abschleppwagen, Sachverständigengutachten, Rechtskosten etc.) sondern auch der entgangene Gewinn aufgrund der Tatsache, dass das Fahrzeug nicht zur Verfügung steht.

M. SCHUTZ PERSONENBEZOGENER DATEN

1. Gemäß der geltenden Gesetze über den Schutz personenbezogener Daten und über Dienste der Informationsgesellschaft und den Elektronischen Handel setzt Sie Olécar Renta a Car, davon in Kenntnis, dass Ihre personenbezogenen Daten, und zwar sowohl die, die Sie für den Abschluss dieses Vertrags zur Verfügung gestellt haben, als auch die, die während der Laufzeit des Mietservice erhoben werden, in einer Datei mit personenbezogenen Daten gespeichert werden, die ordnungsgemäß im Register der Spanischen Datenschutzbehörde eingetragen ist. Für die Einrichtung und Pflege dieser Datei ist dieses Unternehmen mit Sitz in der Calle Riera del Fonollar nº14, 08830 Sant Boi de Llobregat, Barcelona, verantwortlich. Sie dient sowohl dazu, die Vermietung von Fahrzeugen zu managen, als auch zu kommerziellen Zwecken, wie z. B. Sie über alle eigenen und fremden Angebote, Produkte und Sonderangebote zu informieren, die für Sie von Interesse sein könnten, und zwar per E-Mail oder auf eine andere entsprechende Weise.
2. Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes über Dienste der Informationsgesellschaft und den Elektronischen Handel,und in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Gesetzes 34/2002 über Dienstleistungen der Informationsgesellschaft und des elektronischen Geschäftsverkehrs geben Sie in Bezug auf kommerzielle Mitteilungen per E-Mail oder ein gleichartiges Medium ihr ausdrückliches Einverständnis für die Zusendung von Werbung über dieses Medium. Dieses Einverständnis kann jederzeit auf der Website von Olécar, www.olecar.es oder per Mitteilung an die E-Mail-Adresse info@olecar.eswiderrufen werden. 
3. Der Vermieter kann Ihre Daten an die Gesellschaft META F14.S.L, Calle Riera del Fonollar nº14, 08830 Sant Boi de Llobregat, (Barcelona), Spanien, aus betrieblichen Erfordernissen wegen der weltweiten Zentralisierung von Daten sowie zu dem Zweck weitergeben, dass die genannte Gesellschaft Sie über Angebote und Produkte informieren kann, von denen sie glaubt, dass sie Ihr Interesse finden. Der Vermieter kann die Daten ebenfalls an Unternehmen im Tourismus- und Transportsektor weitergeben, die gegenwärtig oder in Zukunft mit dem Vermieter bei seinen Geschäftstätigkeiten zusammenarbeiten, damit diese Unternehmen Sie über die Produkte oder Dienstleistungen, die für Sie von Interesse sind, informieren können. 
4. Gemäß den geltenden Datenschutzvorschriften kann der Vermieter, wenn der Mieter vertraglich vereinbarte Mietdienstleistungen nach vorheriger Zahlungsaufforderung durch den Vermieter nicht bezahlt, die Daten des Mieters an Dateien mit Informationen über die Kreditwürdigkeit weitergeben. 
5. Der Mieter kann seine Rechte auf Auskunft, Berichtigung und Löschung in Bezug auf seine personenbezogenen Daten und sein Recht auf Widerspruch gegen ihre Vermarktung, Verwendung oder Weitergabe durch eine Mitteilung an die Adresse META F14.S.L., Calle Riera del Fonollar nº14, 08830 Sant Boi de Llobregat, (Barcelona), Spanien, oder per E-mail an: info@olecar.es ausüben.

N. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

1. Der Mieter hat das Recht, eine Ausfertigung dieser Allgemeinen Vermietbedingungen in Spanisch zu erhalten, was in den in anderen Sprachen abgefassten Versionen vermerkt ist. Bei Diskrepanzen ist die spanische Fassung ausschlaggebend.
2. Die Aufrechnung von Forderungen erfolgt in Übereinstimmung mit geltendem Recht. In diesem Sinne kann die Kaution nur dann kompensiert werden, nachdem überprüft wurde, dass der Vermieter alle seine Verpflichtungen in Übereinstimmung mit den Allgemeinen Bedingungen. 
3. Bei mehr als einem Mieter haften alle gesamtschuldnerisch gegenüber dem Vermieter. 
4. Alle sich aus diesen Bedingungen von dem Vertrag ergebenden Rechte und Pflichten gelten für alle befugten Fahrer.

O. ÄNDERUNGEN

1. Es gibt keine Vereinbarungen zwischen Mieter und Vermieter, die nicht im Mietvertrag oder diesen Allgemeinen Vermietbedingungen schriftlich niedergelegt sind. Jede Änderung derselben muss schriftlich erfolgen und von beiden Parteien unterschrieben werden.

P. RECHT UND GERICHTSSTAND

1. Dieser Vertrag unterliegt den Gesetzen des Landes, in dem es unterzeichnet ist.
2. Die Angelegenheiten aufgrund dieser Vertrag zwischen dem Vermieter und Mieter innerhalb der Gerichtsbarkeit der Tribunal und der spanischen Gerichte, auf die sich beide Parteien einreichen.  Mit der Unterzeichnung der allgemeinen Mietbedingungen akzeptiert der Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die auf der Website von Olécar Rent a Car www.olecar.es/terminos-y-condiciones/ wiedergegeben sind wie auf der Vorderseite und Rückseite des Vertrages, die zusammen den Vertrag bilden. Sie erkennen an, dass Sie die Möglichkeit hatten, den Vertrag vor der Unterzeichnung zu lesen, und dass die oben genannten Daten echt und korrekt sind. Derjenige, der diesen Vertrag unterschreibt und das Fahrzeug zurückzieht, bürgt gesamtschuldnerisch mit dem Mieter für alle von ihm übernommenen Verpflichtungen, alle Verpflichtungen, die sich aus den Klauseln dieses Vertrags ergeben, sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite der Website, mit ausdrücklichen Verzicht auf die Vorteile der Teilung, Exkursion und Ordnung, in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Artikels 439 und folgende des Handelsgesetzbuches und 1831 und Konkordanten des Zivilgesetzbuches.